© Zuzanna Jagodzinska

unter Tel. 0511-277 898 99 · Mo–Fr, 9–17 Uhr

ticketshop.hannover@ndr.de · www.ndrticketshop.de

Thorsten Encke (*1966)
Préludes for Ensemble (2012)

Artur Kroschel (*1973)
Nimis for 15 players (2014)

Zygmunt Krauze (*1938)
Apollinaire’s Poem (2016)

Helmut Lachenmann (*1935)
Mouvement (-vor der Erstarrung) für Ensemble (1983/84)

Kleiner Sendesaal des NDR
Kleiner Sendesaal NDR

19.01.2019 | 20:00
Hannover
Kleiner Sendesaal des NDR

Musik 21.2 im NDR »Mouvement«

musica assoluta

Der pathosgeladene Totalitätsanspruch, mit dem sich Kunst seit dem 19. Jahrhundert zunehmend verband, erscheint nach der Relativierung und Auflösung allgemeingültiger ästhetischer Doktrinen als Anachronismus. Der Gedanke, Kunst könne große Weltentwürfe liefern, stößt angesichts der historischen Erfahrung, dass die Totalperspektive auch den Umschlag in Totalitarismus ermöglicht, auf Misstrauen. Und zugleich wird der Verlust an Utopien als Vakuum empfunden, in dem kein festes Koordinatensystem Halt bietet. Befreiung oder Beliebigkeit? Bedeutet die Zersplitterung der Totale den Bedeutungsverlust von Kunst? Oder werden nicht vielmehr die hierarchischen Systeme von fraktalen Strukturen abgelöst, die in jedem ihrer Splitter die Totale repräsentieren? Liegt der Fluchtpunkt im unendlich Fernen oder Nahen? Im Spannungsfeld zwischen Verabsolutierung und Relativierung ist die Kunst ein unabgesicherter Ort entfesselter Erfahrung und entgrenzender Radikalität.

Mit Werken von Thorsten Encke, Artur Kroschel, Pawel Hendrich und Helmut Lachenmann

Veranstaltungen dieser Reihe

12.03. 2019